Schokoladenblume: alles über die Pflege der Schwarzen Kosmee

Schokoladenblume mit dunkelroter Blütenfarbe

Steckbrief und Pflege-Infos öffnenschließen
Blütenfarbe
rot
Standort
Halbschatten, Sonnig
Blütezeit
Juli, August, September, Oktober
Wuchsform
aufrecht, buschig, mehrjährig, horstbildend, Staude
Höhe
bis zu 80 Zentimeter hoch
Bodenart
sandig, lehmig
Bodenfeuchte
mäßig trocken, frisch
pH-Wert
neutral, schwach alkalisch, schwach sauer
Kalkverträglichkeit
Kalktolerant
Humus
humusreich
Giftig
Nein
Pflanzenfamilien
Korbblütler, Asteraceae
Pflanzenarten
Duftpflanzen, Balkonpflanzen, Beetpflanzen, Kübelpflanzen
Gartenstil
Blumengarten, Terrassengarten, Wohngarten

Wenn die Schwarze Kosmee im Sommer anderen Staudenpflanzen die Schau stiehlt, dann liegt dies nicht nur an ihren dekorativen, dunkelroten Blüten, sondern vor allem auch an ihrem betörenden Duft nach Vollmilchschokolade. Aus diesem Grund ist sie vor allem auch unter dem Namen Schokoladenblume bekannt. Die mehrjährige Pflanze benötigt im Winter ein wenig mehr Pflege da sie ursprünglich im warmen Klima von Mexiko beheimatet ist, ist ansonsten über das Jahr jedoch recht pflegeleicht. Sie kann sowohl im Beet als auch im Kübel mehrjährig kultiviert werden.

Steckbrief

  • Heimat: Mexiko
  • Höhe: zwischen 40 cm und 80 cm
  • gehört zu den Staudenpflanzen
  • Familie der Korbblütler
  • Gattung: Kosmeen
  • Name: Schokoladen-Kosmee
  • wächst krautig
  • Blüten dunkelpurpur oder dunkelrot
  • Duft: intensiv nach Vollmilchschokolade
  • Blütezeit: zwischen Juli bis Oktober
  • Knollenpflanze
  • Boden: locker und durchlässig
  • Kalkverträglichkeit mäßig
  • weiches Wasser zum Gießen nutzen
  • in allen Teilen nicht giftig

Schokoladenblume stammt aus Mexiko

Pflege

Obwohl die Schokoladenblume in der freien Natur bereits seit 1902 als ausgestorben gilt, sind die heutigen in den hiesigen Gärten kultivierten Exemplare recht pflegeleicht. Daher sind die wenigen Wünsche, die die schwarze Kosmee an ihre Umgebung stellt, schnell erfüllt.

Standort

Erhält die Schokoladen-Kosmee den gewünschten Standort, dann wächst sie krautig und gedeiht schnell. Auch belohnt sie den idealen Standort mit einer üppigen Blütenfülle und einem bezaubernden Duft nach Vollmilchschokolade.

Daher sieht der optimale Standort für die Pflanze wie folgt aus:

  • warm, hell und sonnig
  • windgeschützt, damit die zarten Stängel nicht brechen
  • Halbschatten wird toleriert
  • jedoch zu Ungunsten der Blütenfülle
  • aufgrund von Duft auf Terrasse oder Balkon stellen
  • kann im Gartenbeet oder im Kübel kultiviert werden

Schokoladenblume ist recht pflegeleicht

Boden

Da die Schokoladenblume keine besonderen Wünsche an das Substrat stellt, kann sie auch in einem Gartenbeet mit anderen blühenden Pflanzen in einer Mischkultur angelegt werden. So sind die Pflanzen auch für einen üppigen Bauerngarten wie geschaffen. An den Boden stellt sie die folgenden Ansprüche.

  • ideal ist ein pH-Wert von 6,5 bis 7,5
  • nährstoffreich
  • humos
  • locker und durchlässig
  • Lehm-Sand-Gemisch optimal
  • nicht nass sondern frisch-feucht
  • leicht trocken wird auch vertragen

Auch wenn die Schokoladenblume es gerne leicht feucht mag, so sollte sie dennoch keiner Staunässe ausgesetzt werden. Wird der Boden vorbereitet und mit Kompost, Sand und Lehm angereichert, können auch Kiesel untergemischt werden. Gegen Staunässe im Beet hilft auch eine Drainage die aus Steinen angelegt wird, bevor die vorbereitete Erde wieder aufgeschüttet wird.

Schokoladenblume ist für Beet oder Kübel geeignet

Pflanzen

Der richtige Zeitpunkt zum Pflanzen im Gartenbeet ist im Frühjahr, wenn keine Boden- oder Nachtfröste mehr zu erwarten sind. Denn die Schokoladenblume ist nicht winterhart und auch nur ein kleiner Nachtfrost könnte großen Schaden an der jungen Pflanze anrichten. Daher ist die ideale Pflanzzeit im Mai nach den Eisheiligen.

Bei der Pflanzung sollte wie folgt vorgegangen werden:

  • Boden vorbereiten und Drainage anlegen
  • Pflanzgruben im Abstand von 30 cm – 40 cm ausheben
  • so tief, dass Knolle zweimal reinpassen würde
  • Schokoladenblume einsetzen
  • Erde aufschütten und gut andrücken
  • mäßig gießen

Wichtig ist zu wissen, dass es sich bei der Schokoladen-Kosmee um eine Pflanze mit Rhizombildung handelt. Damit sie sich nicht über das ausgesuchte Gartenbeet im ganzen Garten verteilen und sogar bis zum Nachbargarten ausbreiten kann, sollte direkt bei der Pflanzung eine Rhizomsperre um das Beet angelegt werden.

Im Kübel kultiviert

Soll die nicht winterharte Schokoladen-Kosmee im Kübel kultiviert werden, dann kann sie bereits im April eingepflanzt werden, wenn für die noch zu erwartenden frostigen Nächte ein frostfreier Raum zur Verfügung steht. Hierbei wird dann wie folgt vorgegangen.

  • genügend großen Kübel für mehrere Pflanzen wählen
  • über dem Abflussloch Drainage anlegen
  • hierzu Tonscherben über das Loch legen
  • mit Pflanzenvlies abdecken
  • einen Teil Erde einfüllen
  • hier eignet sich Blumenerde aus dem Handel
  • alternativ Gartenerde-Sand-Torf-Gemisch mit Kompost
  • Pflanzen im Abstand von 30 cm bis 40 cm einsetzen
  • restliche Erde einfüllen
  • gut andrücken und mäßig gießen

Schokoladenblume duftet nach Vollmilchschokolade

Auch bei der Kultivierung im Kübel sollte darauf geachtet werden, dass die Knollen genügend tief in der Erde sind. Der Platz nach oben zur Oberfläche sollte das doppelte der Knollengröße betragen.

Blütezeit

Ihre anmutigen leuchtend dunkelorangen kleinen Blüten mit dem betörenden Duft nach Vollmilchschokolade bildet die Schwarze Kosmee in der Zeit von Juli bis weit in den Herbst in den Oktober hinein. Werden die verwelkten Blüten regelmäßig entfernt, dann regt dies die Pflanze zur erneuten Blütenbildung an und so kann die Schokoladenblume bis zum ersten Frost in voller Blüte stehen.

Gießen

Die Schwarze Kosmee mag es feucht bis trocken. Daher gilt beim Gießen auch, dass viel nicht unbedingt viel hilft. So sollte die Pflanze auch im Sommer nur mäßig gegossen werden. Natürlicher Regen reicht bei den im Beet kultivierten Pflanzen durchaus aus, hier muss nur in ganz heißen und trockenen Phasen in den Sommermonaten zugegossen werden.

Beim Gießvorgang sollte daher auf das Folgende geachtet werden:

  • erst gießen, wenn Erdoberfläche trocken ist
  • mit dem Daumen kann getestet werden
  • dies gilt vor allem für Kübelpflanzen
  • direkt auf die Wurzel gießen
  • wird keine Feuchtigkeit mehr aufgenommen, sofort stoppen
  • an heißen Tagen in den frühen Morgen- oder späten Abendstunden

Schokoladenblume mit ihren dünnen, dunkelgrünen Blättern

Da die Pflanze zwar mäßig kalkverträglich ist, sollte ihr dennoch nicht zu viel Kalk mit dem Gießwasser aus der Leitung zugeführt werden. Daher ist aufgefangenes Regenwasser besser geeignet. Steht dies nicht zur Verfügung, kann alternativ auch abgestandenes oder gefiltertes Leitungswasser genutzt werden. Für die Wasserqualität kann die jeweilige Gemeinde gefragt werden, denn der Kalkzusatz zum Trinkwasser ist in jeder Stadt und Gemeinde anders geregelt.

Düngen

Wurde die Schokoladenblume neu eingepflanzt oder umgetopft und mit neuer Erde versorgt, dann hat sie für die ersten etwa vier bis sechs Wochen genügend Dünger erhalten und eine weitere Düngung ist in dieser ersten Zeit nicht zu empfehlen. In der folgenden Zeit sollte die Schwarze Kosmee dann jedoch wie folgt mit Dünger versorgt werden.

  • im Gartenbeet alle vier Wochen düngen
  • hierzu leicht Kompost unterharken
  • auch Langzeitdünger mit Phosphor ist zu empfehlen
  • im Kübel wird alle 14 Tage gedüngt
  • hierzu phosphorhaltigen Flüssigdünger nutzen
  • nach der Düngung nur mit kalkfreiem Wasser gießen
  • gedüngt wird bis August/September

Das Ende der Düngezeit sollte unbedingt eingehalten werden, damit die Schwarze Kosmee Zeit hat, sich auf ihre Winterruhe einzustellen und so rechtzeitig ausreifen kann.

Schokoladenblume wächst bis zu 80 Zentimeter hoch

Umtopfen

Da die Schokoladenblume Rhizome ausbildet, wächst sie unter der Erde kontinuierlich in die Breite und sollte daher auch jedes Jahr einen neuen, größeren Topf erhalten. Der richtige Zeitpunkt ist hierbei das Frühjahr im März/April nach der Winterruhe. Hierbei wird wie bei der Kultivierung im Kübel vorgegangen, nachdem die Pflanzen vorsichtig dem alten Gefäß entnommen und eventuell auch geteilt wurden.

Schneiden

Damit die Schokoladenblume im Sommer ständig neue Blüten entwickeln kann, sollten die verwelkten Blütenköpfe direkt entfernt werden. So kann die Nachblüte bis zum ersten Frost erfolgen. Die Blüten, Blätter und Triebe welken nach der Blüte im Herbst langsam ab. Doch ganz entfernt werden sollten diese erst, wenn sie vollkommen eingezogen sind. Werden noch grüne Triebe vor dem Winter entfernt, dann kann das Rhizom die Nährstoffe hieraus nicht mehr speichern. Daher kann es durchaus sein, dass die Pflanze während der Winterruhe geschnitten werden muss.

Überwintern

Die Schokoladenblume ist bedauerlicherweise nicht winterhart und muss bereits vor dem ersten zu erwartenden Nachtfrost geschützt werden. Hierbei gibt es zwei verschiedene Arten der Überwinterung, die abhängig davon sind, ob es sich um eine im Kübel kultivierte Pflanze oder um eine Freibeetpflanze handelt.

Schokoladenblume ist eine Knollenpflanze

Überwintern im Kübel

Wurde die Schwarze Kosmee in einem Kübel auf Terrasse oder Balkon kultiviert, benötigt sie für den Winter einen Standort in einem frostfreien Raum. Da über den Winter der gesamte Teil der Pflanze  über der Erde abstirbt und diese erst im Frühjahr aus den Knollen wieder neu austreibt, können die folgenden Standorte gewählt werden.

  • ein nicht zu warmer, dunkler Keller
  • ein Abstellraum
  • eine dunkle, frostfreie Garage
  • ein Gartenhaus
  • eine Ecke im unbeheizten Wintergarten

Erst nachdem die oberen Teile der Schwarzen Kosmee gelb und dann verwelkt und braun geworden sind, werden diese von der Knolle entfernt. Während der Winterruhe wird die Knolle nicht gegossen, sie sollte relativ trocken überwintern. Nährstoffe für die Winterzeit hat sie sich bereits aus den abgestorbenen oberen Teilen gezogen. Wird es im März wieder freundlicher, sonniger und heller, zieht sie an frostfreien Tagen nach draußen um, damit sie austreiben kann. In den Nächten sollte der Kübel jedoch bis Mai nach den Eisheiligen nach Innen verbracht werden.

Überwinterung außerhalb der Erde

Wurde die Schokoladenblume über den Sommer im Freiland kultiviert, dann muss sie für den Winter regelmäßig dem Beet entnommen werden. Denn bereits die erste frostige Nacht im Herbst könnte der Knolle so sehr schaden, dass sie im nächsten Jahr nicht wieder austreibt. So sollte bei der Überwinterung von Freilandpflanzen vor dem ersten zu erwartenden Nachtfrost gehandelt und hierbei wie folgt vorgegangen werden.

Schokoladenblume ist mäßig kalktolerant

  • Pflanze vorsichtig aus der Erde heben
  • Knolle für mehrere Tage an den Trieben aufhängen
  • in einem frostfreien, trockenen Raum
  • danach die alten Blätter und Triebe entfernen
  • hierzu scharfe, desinfizierte Schere nutzen
  • Knollen nebeneinander in eine mit Sand gefüllte Kiste legen
  • alternativ einzeln in Torfmull einpacken
  • trocken an dunklem, kühlen Ort bei 5° bis 8° Celsius überwintern
  • Knollen alle ein bis zwei Wochen wenden
  • auf Fäulnis und Schädlinge untersuchen

Nach der Winterruhe werden die Knollen im März, wenn die Tage heller und freundlicher werden, in Kübel mit einem frischen Substrat eingesetzt. Hier können diese bereits anfangen, neue Triebe zu bilden. Ist es draußen noch zu kalt oder steht kein Platz auf einem sonnigen Balkon oder einer sonnigen Terrasse zur Verfügung, können die Töpfe auch einen hellen Fensterplatz erhalten. In der Nacht müssen sie zwingend nach Innen verbracht werden. Die Pflanzen werden nun nur mäßig gegossen. Im Mai nach den Eisheiligen dürfen sie dann in ihr ursprüngliches Beet wieder umziehen.

Vermehren

Die Schokoladenblume bildet keine Samen, doch sie kann über zwei Arten vermehrt werden. So ist zum einen die Teilung der Wurzeln möglich, zum anderen aber auch die Gewinnung neuer Pflanzen durch Stecklinge.

Teilung

Nach der Überwinterung kann die Schokoladenblume geteilt werden. Bei im Kübel kultivierten Pflanzen ist daher der Zeitpunkt des Umtopfens im Frühjahr ein guter, um neue Pflanzen für weitere Töpfe oder das Gartenbeet zu gewinnen. Die Knollen aus dem Gartenbeet, die ebenfalls in einem frostfreien Raum überwintert haben, können nun ebenfalls geteilt werden. Hierbei wird dann wie folgt vorgegangen.

  • scharfes, desinfiziertes Messer nutzen
  • harte Knolle auf eine feste Unterlage legen
  • in mehrere Teile zerschneiden
  • ein Teilstück sollte mindestens zwei Augen besitzen
  • Schnittwunden mit Pulver von Holzkohle schützen

Nach der erfolgten Teilung werden die neu gewonnenen Knollen in die Erde eingesetzt.

Schokoladenblume gehört zu den Korbblütlern

Stecklinge

Die Vermehrung mit Stecklingen kann sich ein wenig aufwendiger gestalten. Hierzu wird eine kräftige Knolle gewählt, die nach der Winterruhe in ein Gefäß mit durchlässiger Blumenerde und Sand eingesetzt wird. Dabei bleibt jedoch der größte Teil der Knolle über der Erde. Der Topf wird an einen hellen Fensterplatz gesetzt und regelmäßig aus einem Wassersprüher befeuchtet. Bilden sich Triebe, werden diese abgeschnitten, wenn sich drei bis vier Blätter gebildet haben. Mit diesen Stecklingen wird dann wie folgt weiter verfahren.

  • kleine Töpfe mit Anzuchterde füllen
  • Blätter in der unteren Hälfte entfernen
  • Stecklinge einsetzen
  • mit kalkfreiem Wasser gießen
  • Haube aus durchsichtiger Plastiktüte überstülpen
  • regelmäßig lüften
  • halbschattiger Standort
  • Temperaturen zwischen 20° und 22° Celsius sind ideal

Haben sich die ersten Wurzeln gebildet, sollte die neue, kleine Pflanze einen Standort mit kühleren Temperaturen zwischen 16° und 18° Celsius erhalten, bevor sie im Mai nach den Eisheiligen an ihren vorgesehen Standort umgesetzt oder eingepflanzt wird.

Krankheiten

Bei einer guten Pflege wird die Schokoladenblume in der Regel nicht von Krankheiten befallen. Jedoch kann in einem feuchten Sommer der Mehltau der Pflanze schaden. Daher sollten gerade in einer sehr regennassen Zeit die Blätter der Schwarzen Kosmee regelmäßig auf den weißen Belag untersucht werden. Bei Befund sollte wie folgt vorgegangen werden.

  • alle befallenen Teile abschneiden
  • nicht auf den Kompost geben
  • besser im Hausmüll entsorgen
  • mit einem Mix aus Milch und Wasser einsprühen
  • Verhältnis 1:9

Schokoladenblume mit dunkelpurpurner Blütenfärbung

Schädlinge

Unterirdisch können Wühlmäuse der Pflanze schaden, die die Knollen anfressen. Damit dies gar nicht erst passieren kann, werden die Knollen der Schokoladenblume bereits direkt bei der Pflanzung im Gartenbeet im Frühjahr mit einem Wühlmauskorb eingesetzt, der im gut sortieren Gartenfachhandel erhältlich ist. Dieses Drahtgeflecht wird in das Pflanzloch gesetzt, die Knolle wird so vor einem Wühlmausangriff geschützt. Oberirdisch können auch Blattläuse der Schokoladenblume zusetzen. Hiergegen kann dabei wie folgt vorgegangen werden.

  • werden Blattläuse gesichtet, sofort handelt
  • Pflanze einsprühen
  • mit einem Wasser-Kernseife-Spiritusgemisch
  • alternativ Insektizide aus dem Handel nutzen