Pfingstrosen Rückschnitt – Wann und wie Strauchpfingstrosen schneiden

Paeonia officinalis, Pfingstrose

Der fachgerechte Rückschnitt zählt zu den tragenden Säulen im Pflegeprogramm von Pfingstrosen. Die Schnittführung hängt davon ab, ob es sich um krautige Stauden-Päonien oder verholzende Strauchpfingstrosen handelt. Das klingt komplizierter, als es ist. Diese Anleitung erläutert detailliert und praxisnah, wie Sie Paeonia richtig beschneiden. Wann und wie Strauchpfingstrosen zu schneiden sind, welches Schnittwerkzeug zu empfehlen ist und weitere Fragen bleiben hier nicht im Raum stehen.

Anleitung für Rückschnitt

Anleitung für den Rückschnitt von Stauden-Päonien

Sie führen das Ranking der beliebtesten Pfingstrosen-Arten unangefochten an. Staudige Paeonia überdauern den Winter mit Überwinterungsknospen im Boden, um sich im zeitigen Frühjahr wie Phönix aus der Asche zu erheben. Von April bis in den Juni hinein erstreckt sich das Blütenfestival.

Ist eine Bauernrose verblüht, sprießen die Samenstände. Vor der kalten Jahreszeit ziehen sich die Stauden zurück für ihre winterliche Verschnaufpause. Dieser unkomplizierte Vegetationszyklus mündet in einer ebenso einfachen Schnittführung. Folgen Sie dieser Anleitung, wiederholt sich der Blütenrausch über viele Jahre zuverlässig.

Das richtige Werkzeug und Zubehör

Bevor Sie krautig wachsende Pfingstrosen beschneiden, schenken Sie dem Schneidwerkzeug bitte Ihre besondere Beachtung. Im Fokus stehen glatte Schnitte und die Vorbeugung von Infektionskrankheiten, die infolge verunreinigter Scheren drohen. Diese kurze Materialliste ist zu empfehlen.

  • ideal ist eine Einhand-Bypass-Schere mit 2 scharfen Klingen
  • Spiritus oder hochprozentiger Alkohol zum Desinfizieren
  • ein sauberer Lappen
  • flexible, rutschfeste Gartenhandschuhe

Bevor Sie eine Pfingstrose zurückschneiden, reiben Sie die Klingen der Schere penibel mit Alkohol oder Spiritus ab. Selbst wenn die Schnittflächen sauber aussehen, können sich dennoch Bakterien, Viren und Pilzsporen darauf befinden, die über den Weg der Schnittwunden in die Pflanzenbahnen gelangen.

Pfingstrosen sollten fachgerecht zurückgeschnitten werden

Schneiden während der Blüte

Schneiden während der Blüte ist Entscheidungssache

Ein Rückschnitt inmitten der Blütezeit ist nicht obligat. Vielmehr unterliegt es Ihrer individuellen Entscheidung, ob Sie bereits im Mai und Juni zur Schere greifen. Sind die Blüten verwelkt, investieren Pfingstrosen ihre ganze Energie in die Sicherung der Nachkommenschaft. Verfolgen Sie das Ziel, die Samen für eine Selbstaussaat oder gezielte Aussaat zu ernten, lassen Sie die Pflanze gewähren.

Andernfalls gehen Sie so vor:

  • jede verwelkte Blüte zeitnah abschneiden, damit sich keine kraftraubenden Samenstände entwickeln
  • die Schere unterhalb der Blüte ansetzen, kurz über dem ersten Blattpaar

Darüber hinaus können Sie die schönsten Blütenstängel schneiden, damit sie ihren floralen Zauber in der Vase verbreiten. Achten Sie in diesem Fall bitte darauf, dass sich alle Knospen geöffnet haben und Sie einen Stängel bis auf 5 cm über dem Boden zurückschneiden. Erfolgt der Vasenschnitt zu Beginn der Blütezeit, bestehen gute Aussichten, dass die Paeonia an dieser Stelle nochmals austreibt.

Radikaler Schnitt vor dem Winter

Im Herbst wird das Laub unansehnlich, weil jetzt alle verbliebenen Nährstoffe daraus verlagert werden in die Wurzeln. Ist dieser Prozess abgeschlossen, beschneiden Sie alle Triebe der Staude bis auf 5 cm über dem Boden. Das leicht giftige Schnittgut sollte nur dann auf dem Kompost entsorgt werden, wenn dort keine Tiere daran herumknabbern können. Breiten Sie noch eine Schicht aus Laub oder Reisig auf der Wurzelscheibe aus, die von November bis Februar die ruhenden Überwinterungsknospen vor klirrendem Frost und Schnee schützt.

Pfingstrosen nur mit scharfem Werkzeug schneiden

Anleitung für Strauchpfingstrosen – Rückschnitt

Anleitung für den Rückschnitt von Strauchpfingstrosen

Im Gegensatz zu ihren krautigen Artgenossen, entwickeln Strauchpfingstrosen verholzende Triebe und erzielen eine Wuchshöhe von 120 bis 150 cm, selten höher. Es liegt auf der Hand, dass hier eine andere Schnittführung erforderlich ist, um die Vitalität und Blühfreudigkeit über viele Jahre zu bewahren. Wann und wie Sie verholzende Päonien gekonnt zurückschneiden, erläutert die folgende Anleitung.

Das richtige Werkzeug und Zubehör

An einer jungen Strauchpfingstrose kommen Sie in den ersten Jahren noch mit einer Bypass-Gartenschere gut zurecht. Nimmt das Ziergehölz an Umfang zu, gewinnen die älteren Zweige ebenfalls an Stärke.

Infolgedessen rüsten Sie den Werkzeugbestand so auf:

  • eine Rebenschere für verholzende Pfingstrosen bis zu einem Alter von etwa 10 Jahren
  • eine stabile Japan-Säge für ältere Strauchpfingstrosen mit kräftigen Ästen
  • robuste Handschuhe, Schleifstein und Desinfektionsmittel

Schärfen und desinfizieren Sie Schere und Säge gründlich, bevor Sie die Äste beschneiden. Ausgefranste Schnittwunden an der Rinde sind willkommene Angriffsziele für Krankheiten und Schädlinge aller Art.

Ausputzen verlängert die Blütezeit

Dank ihrer verholzenden Triebe offeriert eine Strauchpfingstrose zahlreiche Varianten der vegetativen Vermehrung, sodass auf das kräftezehrende Wachstum der Samenstände verzichtet werden kann. Schneiden Sie daher jede Blüte sogleich heraus, wenn sie verblüht ist. Dank dieser Umsicht spart eine Paeonia reichlich Energie, die in eine lange Blütezeit umgeleitet wird. Beschneiden Sie den betreffenden Zweig bis knapp über dem nächsten Blattpaar, um eventuelle schlafende Augen nicht zu entfernen.

den richtigen Zeitpunkt für das Schneiden der Pfingstrosen finden

Rückschnittstermin

Termin für den Rückschnitt ist im Frühjahr

Strauchpfingsrosen sind kälteempfindlicher als Stauden-Päonien. Vor dem Winter sollten Sie daher zu lange Zweige nicht zurückschneiden. In exponierten Lagen oder bei strengem Frost frieren die Triebspitzen ohnehin etwas zurück, sodass sie den darunter befindlichen Knospen als Kältepuffer dienen.

So verläuft der Schnitt in geregelten Bahnen:

  • Strauchpfingstrosen im Frühjahr (Ende Februar/Anfang März) gründlich auslichten
  • vollkommen abgestorbene Äste an der Basis abschneiden
  • von zu eng stehenden oder sich reibenden Trieben den schwächeren entfernen
  • aus der Wildunterlage treibende Wasserschosser abschneiden oder abreißen

Im letzten Arbeitsschritt schneiden Sie an Ihren Pfingstrosen befrorene Zweige bis ins gesunde Holz zurück. Aus der Form gewachsene oder zu lange Äste kürzen Sie so ein, dass der Schnitt in kurzer Distanz über einer Knospe erfolgt.

Erziehungsschnitt zum Hochstämmchen

Mit einer Wuchshöhe von 120-150 cm und der wunderschönen Blütenpracht, ist die Strauchpfingstrose prädestiniert für die Erziehung zum Hochstämmchen. Diesem Umstand verdankt das Gehölz seine Zweitbenennung Baumpfingstrose. Die Entscheidung für diese Variante der Kultivierung ist auch in späteren Jahren noch möglich und kann mit dem Rückschnitt verbunden werden.

So einfach geht es:

  • den stärksten Mitteltrieb zum Stamm ernennen
  • an Jungpflanzen den Stamm mit einem Stützpfahl stabilisieren
  • im Frühjahr alle Konkurrenztriebe zum Stamm bis zum Boden zurückschneiden
  • entlang des Stamms alle Seitentriebe bis auf die gewünschte Kronenhöhe abschneiden

Pfingstrosen Rückschnitt ist bedeutungsvoll

Im Laufe der Jahre formen Sie mit jedem Schnitt idealerweise eine rundliche Krone, weil auf diese Weise die großen Pfingstrosen-Blüten ausgezeichnet zur Geltung kommen. Wichtig zu beachten ist, dass Sie konsequent alle Zweige unterhalb der Krone auf Astring abschneiden. Solange der veredelte Teil noch mit der Wildunterlage verbunden ist, sprießen unermüdlich Wasserschosser aus der Wurzelscheibe. Diese schneiden Sie ebenfalls rigoros ab, da Wildtriebe stets danach streben, das Edelsegment zu überwuchern.